So schaffst du dein großes Ziel in 10 Schritten zu deinem ERFOLG!

Es ist nicht so einfach, es ist ein Weg, den du gehst. Dabei helfen Zwischenziele, die du konkret einen nach dem anderen angehen und umsetzen kannst. Wie genau, das schreibe ich dir hier mit den zehn Schritten. Hier sind sie zum Download in der Übersicht: Die 10 Schritte zu deinem Erfolg!
Und meine Live Videos dazu und zu einzelnen Unterthemen findest du auf meiner Facebook Seite.
Und hier meine Gedanken dazu, die dir weiter helfen, die einzelnen Schritte real umzusetzen. Denke daran: Nur dein TUN bringt dich weiter!

1. Erkenne und entwickle deine persönlichen Stärken!

Deine Stärken, das sind deine Fähigkeiten! Was kannst du gut? Was gelingt dir gut?
Viele Menschen sind es nicht gewohnt, auf das zu sehen, was ihnen gut gelingt. Warum ist das so? Sie wurden in ihrem Leben vielleicht dazu angehalten, angepaßt zu sein, es anderen recht zu machen oder selbst nicht gut genug zu sein, weil andere es sowieso besser machen.

Ich habe hier eine Übung mit gebracht für dich, die dir sofort hilft:

  • Was gelingt mir gut?
  • Was tue ich sehr gerne?

Besonders gut wirkt diese Übung, wenn du dir die Antworten aufschreibst, ich empfehle, dies täglich zu tun, am besten abends. Ich freue mich, wenn du mir schreibst unter us@ute-straub.de, welche Erfahrung du damit machst. In meinem Gratis E-Book „Wie du in 3 Schritten dein Selbstwertgefühl stärkst“ ist ausführlich erklärt, wie du deine Stärken entwickeln kannst und dadurch deinen Selbst-Wert erkennst und richtig stark machen kannst.

2. Sorge gut für dein Wohlergehen!

Wie ist das, wenn du dich wohl fühlst? Was brauchst du dafür? Was tut dir gut?
Weißt du, wenn du nicht für dich selbst gut sorgst, wer sonst sollte es tun? Und wenn es jemand täte, wäre derjenige nicht immer in der Lage, dies dauerhaft zu tun. Wenn also jemand weiß um deine Bedürfnisse, dann nur du selbst! Stell dir vor, der Alltag brummt und du bist gefordert, du musst viel geben, damit du alles gut schaffst. Was brauchst du?

Ich kann dir verraten, was ich für mich tue, wenn ich gefordert bin:

  • kurze Pausen etwa fünf Minuten, laufe durchs Haus, hole mir Wasser oder ungesüssten Tee zu Trinken und gehe raus auf die Terrasse und schaue in die Natur und in die Ferne oder gehe in ein anderes Zimmer
  • ich mache Atemübungen: Tiefes Einatmen in den Bauch und danach mit offenem Mund ausatmen, das mehrfach hintereinander. Und dabei auf deinen Atem achten, wie sich dein Bauch hebt und senkt. Du erreichst kurz und knackig Entspannung. Es bringt auch ein gutes Gefühl für dich, denn du versorgst dich in dieser Zeit mit enorm viel Sauerstoff und dein Gehirn entspannt sich und kann danach sich wieder neu und intensiv konzentrieren.
  • Bin ich unterwegs, bemühe ich mich um kurze kleine Auszeiten, ein nettes Café besuchen für eine halbe Stunde
  • schöne Musik auflegen
  • einen duftenden Tee kochen
  • mich mit einem lieben Menschen verabreden, der mir gut tut
  • Autogenes Training machen, oder eine andere Entspannungsmethode

Mit diesen Ideen reduziere ich Aufregungen, befreie mich von Ängsten, ändere Stress Situationen und finde auch wieder neue Konzentration. Es reduziert die Adrenalin Ausschüttung im Körper, dadurch finde ich zu mehr Ruhe, auch wenn der Sturm im Alltag tobt und ich gewinne Gelassenheit. Was tust du, um dir etwas Gutes zu gönnen? Ich bin gespannt auf deine Ideen und einen Kommentar unten auf dieser Seite.

3. Richte deine Schritte auf dein Ziel aus!

Der Begründer der Individualpsychologie, Alfred Adler , fand damals schon heraus, dass unser Handeln immer auf ein Ziel ausgerichtet ist. Wir wollen mit unserem Tun immer ein Ziel erreichen. Welches Ziel hast du? Ich beschäftige mich in meinen Live Videos auf Facebook und in meinem YouTube Kanal auch damit, wie wir gut und effizient Ziele erreichen können. Denn wir können sehr gut beeinflussen, welches Ziel wir mit unserem Tun ansteuern. Wenn du dich treiben läßt, ohne groß zu überlegen, dann bestimmen andere Menschen dein Leben. Willst du das? Wenn du dein Leben selbst bestimmst, dann bestimmst du auch deine Ziele selbst.

Welches ist dein Ziel? Ich meine damit, wo möchtest du in drei Jahren sein? und wo in einem Jahr? Wie sieht dein privates Leben aus? wie sieht deine berufliche Tätigkeit dann aus? Wo und wie möchtest du wohnen? Welche Menschen werden dich dann begleiten?

Wie du diese deutlich in dein Leben holst, dazu habe ich eine Veranstaltung in Vorbereitung. Möchtest du dich vormerken lassen? Schreibe mir, dann wirst du informiert: us@ute-straub.de

4. Erstelle einen Plan und trage Zwischenziele ein!

Wenn dein großes Ziel damit für dich ein Bild bekommen hat, dann gilt es, in die Tat zu kommen. Denn nur Taten bringen dich weiter. Lass uns also anfangen!
Male dir eine Timeline auf… Am Anfang steht HEUTE und am Ende steht dein Ziel, das einen Namen von dir bekommt. Danach überlege dir, welche Zwischenschritte es braucht, dieses Ziel zu erreichen. Denke an Kenntnisse, die du dir heute noch fehlen und die du dir erwerben möchtest dafür. Welche Menschen können dir auf dem Weg helfen? Was in deinem Leben gilt es zu verändern, damit du Schritt für Schritt deinem Ziel näher kommst? Schreibe alles auf einen Notizzettel auf, was dir dazu einfällt. Danach bringe die Notizen in eine realistische Reihenfolge und reihe diese auf deiner Timeline auf.

Mir hilft bei Prozessabläufen, ein großes Papier an die Wand zu hängen oder an eine Tür, darauf die Timeline zu malen. Als Zweites schreibe ich auf kleine gelbe Post-Its die einzelnen Zwischenschritte auf. Als Drittes klebe ich diese dann auf die Timeline. So kann ich diese solange verändern, bis ich für mich den Eindruck habe, so ist es okay. Und für den Stand HEUTE nimm ein Post-It in einer anderen Farbe oder einem anderen Format, damit es ins Auge fällt „HIER stehe ich und soweit habe ich es schon geschafft!“. Und an welchen Stellen deines Weges du Unterstützung oder Informationen von anderen Menschen benötigst, nimm wieder eine andere Farbe. So kannst du weiter in der nächsten Zeit daran arbeiten, die Punkte verändern, vor allem ergänzen und immer weiter aktualisieren. So wird dein Handeln dann konkret! Es hat auch einen entscheidenden Vorteil: Du siehst immer, wo du gerade stehst, was du bereits erfolgreich geschafft hast – gratuliere!! – und was die nächsten Schritte sind. Es erspart dir, immer wieder deine Prozessabläufe zu überlegen, denn du kannst dich so auf die konkrete Umsetzung der Einzelschritte konzentrieren und für das große Ganze deines Weges hast du deine Timeline.
Welche Erfahrung machst du mit der Erstellung deiner Zwischenziele? Verwendest du eine andere Methode? Schreib es in einen Kommentar unter dieser Seite, du hilfst damit allen anderen Lesern! Vielen Dank dafür.

5. Unterbreche täglich deine Komfortzone!

Im alten Trott weiter machen, das funktioniert automatisch. Vielleicht möchtest du dabei bleiben, denn damit kennst du dich gut aus. Du kennst alle auftauchenden kritischen Situationen und weißt, wie du dich damit zurecht findest. Ist dein Ziel das Gewohnte? Wenn es so ist, brauchst du nichts verändern. Ist dein Ziel mit dem Gewohnten kompatibel? Dann werden gewohnte Verhaltensweisen auch da nicht unbequem.

Ist dein Ziel jedoch etwas, was klare Veränderung bringt? oder bringen soll? Dann könnte es auch unbequem werden. Du wirst Dinge verändern und Neues dazu lernen. Du wirst dich kümmern, wo du Neues lernen kannst, wie du an Informationen dazu heran kommst oder wen du fragen kannst. Sei dir sicher, viele andere gehen auch diesen Weg und suchen Veränderung, denn nur so kommst du an dein Ziel.  Es bedeutet, sich aufzurafffen. Es bedeutet, sich mit Neuem zu beschäftigen. Es bedeutet, auf neue Menschen zu zu gehen. Es bedeutet vielleicht, sich Wissen anzueignen, was du bisher nicht hattest. Stehe auf und fange an. Halte dich an deine Timeline, arbeite die einzelnen Punkte für dich aus und verbinde diese mit Zeitfenstern in deinem Terminkalender. So kommst du weiter, nur Mut!

6. Bewahre dir deine Träume!

Denke auf dem Weg zu deinen Zielen an deine großen Ziele, die deine Wünsche und Träume beinhalten! Schaffe mit deiner Vorstellungskraft Bilder davon. Suche immer wieder kleine freie Zeiten, in denen du diese Bilder hervor holst für dich und sich anschaust. Stelle dir die Situationen vor und verbinde diese mit Gefühlen, ich meine positive Gefühle. Dein Unterbewusstes wird lebendig mit positiven Gefühlen und wird dich unterstützen, diesen Bildern zu folgen, also dich und dein Handeln auf diese Ziele auszurichten. Suche dir dazu Menschen an deine Seite, mit denen du darüber reden kannst und die dich unterstützen und an dich glauben. Du kannst auch in meine Facebook Gruppe Mutig und stark in Beziehungen kommen, ich unterstütze dich dort auch gerne und beantworte deine Fragen.

7. Laufe täglich die Extra-Meile!

Der bisher gewohnte Tagesablauf bringt dich nur zu den Zielen, die du bisher hattest. Möchtest du etwas ändern und deine neuen Ziele angehen, bedeutet das immer wieder, zusätzlichen Aufwand zu betreiben und die Vorbereitungen dazu unter die Füße nehmen. Hier gilt auch wieder: Nur Taten bringen Ergebnisse! Vielleicht taucht die Frage auf, welche Aktivitäten du reduzieren kannst, um deine Kraft und Zeit und Aufmerksamkeit deinem neuen Weg zu widmen. Täglich etwas dazu tun, bringt dich in Routine bezüglich deinem Vorhaben und du wirst in Regelmäßigkeit Schritte vorwärts tun. Auch hier gilt, hole dir Ermutigung und Unterstützung bei Menschen, die dir gut tun und dich und dein Vorhaben unterstützen. Auch gerne in meiner Facebook Gruppe Mutig und stark in Beziehungen, in der du zu jeder Zeit willkommen bist.

8. Kümmere dich nicht um Sonderangebote des Lebens!

Vielleicht bist du an den Start gegangen und hast bemerkt, du hast (noch?) nicht die Ausdauer und den festen Willen für dein Ziel? Der Anfang ist sicher schwierig. Aufbrechen und das Leben mit ungewohnten Schritten zu ergänzen, wirft vielleicht einiges durcheinander. Stelle nicht dauernd dein Ziel in Frage! Vielleicht hast du sehr früh in deinem Leben die Erfahrung gemacht, dass nur das für dich „richtig“ ist, was andere für gut heissen. Vielleicht ist dein Umfeld gewohnt, dass du so bist, wie du bisher warst. Und bitteschön auch weiterhin so bleiben, wie du bisher warst! Denn so ist es das Bequemste und damit bist du in gewisser Weise berechenbar und bleibst „einsortiert“ in deiner gewohnten Schublade.

Hast du dein Ziel noch vor Augen? Hast du es dir genügend visualisiert? Beschäftigst du dich täglich eine gewisse Zeit mit diesem Ziel und deinen inneren Bildern davon? Dann laß die „Sonderangebote“ liegen, schiebe es auf die Seite und hol dir DEIN Ziel wieder hervor, schau es an, schaue deine positiven Emotionen an, die du damit verbindest… du wirst je länger je stabiler werden in der Verfolgung deines Weges. Gutes Gelingen wünsche ich dir! Hol dir Unterstützung, wenn dir in gewissen Zeiten das Durchhalten und Dranbleiben etwas schwer fällt.

9. Übe dich täglich in Dankbarkeit!

Hast du schon ein DANKE-Buch? Ja? Dann nutze es täglich und trage alles ein, was dir einfällt, wofür du HEUTE dankebar bist!
Du hast noch keines? Besorge dir ein hübsches Buch, das beim Betrachten schon Freude macht, es aufzumachen und hinein zu schreiben. Jeden Tag! Was du hinein schreibst, prägt sich bei dir ein! Du wirst je länger je mehr eine dankbare Haltung zu deinem Tun und deinem Leben finden. Sie macht dich innerlich stark. Sie befähigt dich zu Toleranz. Du wirst frei von Eifersucht. Du schulst und prägst deinen Blick für das, was dir das Leben täglich an schönen Dingen, Ereignissen und Begegnungen schenkt! Bleib dran!

10. Ermutige dich täglich, lerne dazu und bleibe neugierig!

Bleib dran an der Ermutigung – sagt sich so leicht. Auf meiner Start Seite steht einiges, was Ermutigung ist und sein kann. Ermutigung kann man lernen, dafür mache ich Trainings. Auch ich ermutige mich täglich, an meinen Zielen dran zu bleiben. Du bist nicht allein. Sprich darüber mit Menschen, die du magst und die dich mögen. Sie helfen, dein Fundament aus Ermutigung für dich zu bauen. Sei offen, dazu zu lernen und dich weiter zu entwickeln. Die Portion Neugier auf das Leben lass zu und behalte dir!
Ich wünsche dir viel Erfolg, täglich gute Gefühle und viele Erfolgserlebnisse auf dem Weg zu deinen Zielen! Ach ja, das Feiern nicht vergessen…. !!!

Herzlichst Ute
Dein Ermutigungscoach
us@ute-straub.de

PS.
Hat dir dieser Artikel geholfen?
Was ist gerade deine größte Hürde, die du schaffen möchtest? Schreib mir in die Kommentare, ich antworte dir.