Schleppst du alte Ketten herum, bist angebunden wie ein kleiner Elefant?

Kennst du Zirkuselefanten? Ausgewachsene Elefanten mit einem Gewicht von 4 bis 6 Tonnen sind oft nur an einem Seil angebunden und bleiben bei den dressierten Vorstellungen friedlich stehen, als hätten sie keinen eigenen Willen.
Wenn Elefanten im Zirkus aufwachsen, dann sind sie von Anfang an mit Ketten angebunden. Diese zerren mit schwerem Gewicht an den kleinen Elefanten herum. Bereits früh lernen sie zu verstehen: Das Leben hat nur eine begrenzte Reichweite in der Länge der Kette an den Vorderfüssen. Bei Protest zieht es ihnen den Fuß weg und sie stürzen auf dem Boden. Protest bis zur Selbstaufgabe und danach die Resignation und eine Art „Einsehen“. Diese Elefanten haben nie die Freiheit genossen wie die Artgenossen in freier Wildbahn oder in Reservaten. Sie meinen, das ist der Normalzustand. Das Leben funktioniert genau so. Das ist der Grund, warum später die ausgewachsenen Elefanten mit einem Seil am Vorderfuss oder am Rüssel meist friedlich stehen bleiben.

Wir sind geprägt von Erwartungen und Begrenzungen

Wir fühlen uns auch oft noch wie die angebundenen kleinen Elefanten. Kennst du das: „Du kannst das noch nicht!“, „Das macht man nicht!“, „Lass mich das machen, es dauert mir zu lange!“, „Lass die Finger weg!“, „das stört die anderen!“, „Du darfst das doch nicht!“ und so weiter. Findest du dich darin wieder?

Einflüsse von aussen, andere Menschen, die uns bestimmen wollen

Freiraum, der uns nicht gewährt wird. Klare Verbote, die uns reglementieren. Es gibt da sicher eine gewisse Schadensbegrenzung, die man erreichen kann. Manche Menschen weisen dich auf Risiken und Folgen hin. Doch man kann das auch übertreiben. Wenn es deinen Selbstwert klein hält und du dir nichts zu traust, dann ist es höchste Zeit, diese alten Fesseln abzulegen. Was kannst du konkret tun, um für dich das zu erreichen, was deine eigenen Ziele und Wege sind?

Entscheide selbst und erlaube dir, zu handeln!

Du entscheidest selbst bezüglich deinem Handeln. Immer. Mach dir klar, du hast schon so viel geschafft in deinem Leben bis heute. Du kannst das! Du darfst an dich selbst glauben! Du darfst dir selbst vertrauen. Du bist wichtig! Und gerade im Job bist genau du so wichtig!

Was es mir bringt, das Seil abzureißen

Du hörst auf, nach der Nase von anderen zu tanzen. Frage dich selbst, was du für dich möchtest. Lege deine Ziele selbst fest und suche dir den eigenen Weg dahin. Du wirst kreativ, deinen Weg zu finden. Dir fallen Lösungen ein für nicht beantwortete Fragen. Und du erreichst Leichtigkeit für dein Tun. Beschwingt läuft dir vieles besser von der Hand.

Vier Tipps, was du vom Elefanten lernen kannst und wie du in deine Freiheit kommst

Stell dir vor: Der Elefant schüttelt seine Kette ab, trompetet laut und stapft davon.
Mach es wie der Elefant in dieser Vorstellung:

  1. Trompete laut!
    Schaffe Klarheit über deine Ziele und lege auch Zwischenziele fest. Sprich mit Menschen darüber, die dir gut tun und zu dir halten.
  2. Drehe dich um!
    Wende dich zu deinem Ziel hin… bedeutet automatisch, dich von dem Problem abzuwenden. laß stehen oder liegen, was dich beschwert und behindert.
  3. Nimm dein Ziel ins Visier!
    Mach dir klar, was dein Ziel ist. Male es dir in allen Facetten aus. Stell dir vor, wie du dich fühlst, wenn du dies Ziel erreicht hast. Stell es dir so vor, als wäre es JETZT schon erreicht. Wie fühlst du dich? Welche Menschen sind dann bei dir?
  4. Laufe los!
    Setze ab sofort nur das um, was dich weiter bringt. Setze um, was dich deinem Ziel näher bringt.

Gratuliere, du bist in deinem selbst bestimmten Leben HIER und HEUTE angekommen!

Nur Mut! das ist dein Weg und er ist richtig! Erfolgreiche und zufriedene Gefühle wünsche ich dir!

Herzlichst
Ute – dein Ermutigungscoach